Montag, 21. August 2017



Band 1: Herzbauchgefühl                       Band 2: Herzschlagfinale


Greta ist ein Erfolgsmensch. Sie lebt für den Erfolg und den Luxus und nimmt dafür so einiges auf sich. Doch gerade als sie meint, auf ihrem persönlichen Olymp angekommen zu sein, scheint plötzlich alles umsonst gewesen zu sein. Also beschließt Greta kurzerhand, nach Indien zu reisen. Jedoch schon bei der Zwischenlandung in London trifft sie auf Ben, der ihr bisheriges Leben ziemlich auf den Kopf stellt.


Ich danke der lieben Subina noch einmal sehr für dieses Buch. Ich freue mich immer wieder, eines ihrer Bücher lesen zu dürfen.

Leider konnte mich dieser Roman aber nicht ganz so sehr packen, wie ihre anderen Romane, die ich bisher gelesen habe. Das lag einerseits am Schreibstil, der mir dieses Mal an manchen Stellen ein wenig zu verwirrend war. Verschachtelte Sätze und eine etwas ausschweifende Erzählweise taten ihr Übriges.

Auch die Geschichte hat es mir nicht ganz so leicht gemacht. Allerdings waren dieses Mal nicht die philosophischen und esoterischen Ansätze das Problem, denn diese haben genau gepasst, sondern viel mehr, dass es sich teilweise sehr zog. Gerade der Anfang der Geschichte, der sich mit Gretas Karriere beschäftigt, zieht sich doch extrem in die Länge. Ab circa Seite 120 wurde es dann aber immer interessanter und gerade die Stellen mit Ben und dann ihre Kindheits- und Jugendgeschichte konnten mich, bis auf wenige kleine Stellen, wirklich packen. So hat mir auch das Ende der Geschichte mit ihrem kleinen Cliffhanger gefallen und Lust auf die Fortsetzung gemacht. Sehr schön fand ich auch, dass es hier mal keine ausladende Liebesgeschichte gibt und auch keine Sexszenen im üblichen Sinne. Vielmehr setzt Subina Giuletti bei diesem Buch verstärkt auf Dramatik und Tiefgründigkeit, was ich daran sehr schätze.

Was die Charaktere angeht, so waren diese wieder wunderbar und realistisch gezeichnet. Ich konnte jeden Einzelnen begreifen und verstehen, wenn ich auch nicht jeden Charaktere leiden konnte. Insoweit gab es auch ein recht großes Spektrum an verschiedenen Persönlichkeiten und Individuen, wie man sie auch in der Realität antrifft. In Bezug darauf finde ich es auch nicht schlimm, dass ich zwar mit der Protagonistin gefühlt habe, sie aber dennoch nicht so recht leiden konnte. Dafür gab es aber genug andere sehr liebenswürdige Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Ben und Torsten.

Alles in Allem fand ich Herzbauchgefühl nicht schlecht, ganz im Gegenteil. Die Autorin weiß auf jeden Fall, von was sie schreibt und das mag ich an ihren Büchern, vor allem, dass sie mit diesen ein ganz neues Genre erschaffen hat, was seinesgleichen sucht. Dennoch kann ich diesem Buch im Vergleich zu ihren anderen Werken nur 3 Punkte geben. Trotzdem freue ich mich auf den zweiten Band der Dilogie und bin gespannt, wie es mit Greta und Ben weiter geht.



Donnerstag, 17. August 2017




Die dreiunddreißigjährige Grace und ihr charmanter Mann Jack scheinen das perfekte Ehepaar zu sein. Sie ist hübsch und liebevoll, er ein erfolgreicher Staranwalt, der sich für die Belange misshandelter Ehefrauen einsetzt. Doch hinter dieser Fassade lauert das Grauen, denn Jack ist nicht, was er vorgibt zu sein.


Als erstes muss ich sagen, dass ich mich an den doch sehr sehr einfachen Schreibstil erst gewöhnen musste, denn dieser fühlte sich anfangs für mich noch ein wenig emotionslos und stupide an, was sich aber zusehends besserte. Dennoch war er gut und schnell zu lesen. Gut fand ich, dass sich die einzelnen Kapitel abwechselnd in der Vergangenheit und Gegenwart abspielen.

Ebenso wie mit dem Schreibstil ging es mir mit der Handlung. Diese zog sich auf den ersten einhundert Seiten etwas zu sehr für einen Thriller, was daran lag, dass erst abwechselnd ausführlich über das Kennenlernen der Protagonisten in der Vergangenheit berichtet wurde und über das scheinbar normale, glückliche Eheleben der beiden in der Gegenwart. Allerdings ändert sich das dann recht schnell, denn immer mehr wird klar, dass irgendetwas mit Jack nicht stimmt und ab da wird die Geschichte richtig spannend und nervenaufreibend. Man kann das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen, leidet mit Grace und hofft, dass sie irgendeinen Ausweg aus ihrer Lage findet und vor allem, dass Millie, ihrer Schwester mit Down-Syndrom, die eine wichtige Rolle sowohl für Grace, aber auch Jack, spielt, nichts passiert. Und dann kam das grandiose Ende, dass ich wirklich gelungen fand.

Damit komme ich zu den Charakteren, die allesamt recht gut, wenn auch nicht immer nachvollziehbar, gezeichnet sind. Was Grace angeht, so fand ich sie manchmal ein bisschen zu voreilig und unüberlegt. Dennoch mochte ich sie und konnte zumindest ihre Gedanken und Gefühle in gewisser Weise verstehen. Jack hingegen ist ein sehr interessanter Charakter, der selbst dem Leser das Fürchten lehrt. Millie fand ich super. Man muss sie einfach ins Herz schließen. Allerdings muss ich auch ein paar Nebencharaktere erwähnen, die ich gar nicht nachvollziehen konnte. Dabei geht es um die, bei denen sich Grace versucht, Hilfe zu holen. Bei ihnen habe ich mich schon gefragt, warum sie so handeln, wie sie handeln, ohne auch nur einmal über die Situation nachzudenken. Mehr will ich darüber aber nicht sagen, weil ich Angst hätte, zu viel zu verraten. Wer das Buch liest, wird aber sicher verstehen, was ich meine.

Trotz kleiner Mängel, kann ich dieses Debüt dennoch nur weiter empfehlen. Man muss sich zwar ein wenig durch die ersten Seiten kämpfen, wird dafür aber dann mit einer sehr packenden, atmosphärischen Geschichte belohnt, die es in sich hat.


Sonntag, 13. August 2017


Und wieder einmal sind eine Menge neue Bücher bei mir eingezogen. Welche es sind, seht ihr hier:


Bei Arvelle habe ich so einige Schnäppchen von meiner Wunschliste gefunden. Darunter waren der zweite Teil der Reihe um Alice im Zombieland, nämlich Rückkehr ins Zombieland, außerdem Aufbruch, der erste Band der Partials Trilogie von Dan Wells und Zurück nach Hollyhill von Alexandra Pilz. 



Dazu kamen noch die ersten zwei Bände der Lockwood & Co. Reihe, Die Seufzende Wendeltreppe und Der Wispernde Schädel. Den dritten Band, Die Raunende Maske, habe ich sehr günstig gebraucht auf Amazon erstehen können. Damit habe ich wieder ein paar Reihen angefangen, mir zuzulegen, wovon aber alle auf meiner Wunschliste standen. 



Auch bei Thalia war ich wieder shoppen. Dort habe ich mich allerdings sehr darauf konzentriert, Reihen zu vervollständigen bzw. weiter zu führen. Dabei durften der vierte Band der The Last Ones to Know Reihe, Rock my Dreams, der zweite Band der besonderen Kinder, Die Stadt der besonderen Kinder, der dritte Band zu Die fünfte Welle, Der letzte Stern und der zweite Angelfall Band, Tage der Dunkelheit, bei mir einziehen. 


Außerdem sind vier neue DVDs bei mir eingezogen, die ich allesamt auch bei Thalia gekauft habe, nämlich:



Welche Bücher und eventuell Filme sind bei euch so eingezogen? Habt ihr eins der Bücher schon gelesen? Was sagt ihr dazu? Wie sieht es mit den Filmen aus? 

Ich bin jedenfalls sicher, dass diesen Monat noch mehr Bücher einziehen werden. Deshalb seit schonmal gespannt auf meine nächsten Neuzugänge!