Montag, 21. August 2017



Band 1: Herzbauchgefühl                       Band 2: Herzschlagfinale


Greta ist ein Erfolgsmensch. Sie lebt für den Erfolg und den Luxus und nimmt dafür so einiges auf sich. Doch gerade als sie meint, auf ihrem persönlichen Olymp angekommen zu sein, scheint plötzlich alles umsonst gewesen zu sein. Also beschließt Greta kurzerhand, nach Indien zu reisen. Jedoch schon bei der Zwischenlandung in London trifft sie auf Ben, der ihr bisheriges Leben ziemlich auf den Kopf stellt.


Ich danke der lieben Subina noch einmal sehr für dieses Buch. Ich freue mich immer wieder, eines ihrer Bücher lesen zu dürfen.

Leider konnte mich dieser Roman aber nicht ganz so sehr packen, wie ihre anderen Romane, die ich bisher gelesen habe. Das lag einerseits am Schreibstil, der mir dieses Mal an manchen Stellen ein wenig zu verwirrend war. Verschachtelte Sätze und eine etwas ausschweifende Erzählweise taten ihr Übriges.

Auch die Geschichte hat es mir nicht ganz so leicht gemacht. Allerdings waren dieses Mal nicht die philosophischen und esoterischen Ansätze das Problem, denn diese haben genau gepasst, sondern viel mehr, dass es sich teilweise sehr zog. Gerade der Anfang der Geschichte, der sich mit Gretas Karriere beschäftigt, zieht sich doch extrem in die Länge. Ab circa Seite 120 wurde es dann aber immer interessanter und gerade die Stellen mit Ben und dann ihre Kindheits- und Jugendgeschichte konnten mich, bis auf wenige kleine Stellen, wirklich packen. So hat mir auch das Ende der Geschichte mit ihrem kleinen Cliffhanger gefallen und Lust auf die Fortsetzung gemacht. Sehr schön fand ich auch, dass es hier mal keine ausladende Liebesgeschichte gibt und auch keine Sexszenen im üblichen Sinne. Vielmehr setzt Subina Giuletti bei diesem Buch verstärkt auf Dramatik und Tiefgründigkeit, was ich daran sehr schätze.

Was die Charaktere angeht, so waren diese wieder wunderbar und realistisch gezeichnet. Ich konnte jeden Einzelnen begreifen und verstehen, wenn ich auch nicht jeden Charaktere leiden konnte. Insoweit gab es auch ein recht großes Spektrum an verschiedenen Persönlichkeiten und Individuen, wie man sie auch in der Realität antrifft. In Bezug darauf finde ich es auch nicht schlimm, dass ich zwar mit der Protagonistin gefühlt habe, sie aber dennoch nicht so recht leiden konnte. Dafür gab es aber genug andere sehr liebenswürdige Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Ben und Torsten.

Alles in Allem fand ich Herzbauchgefühl nicht schlecht, ganz im Gegenteil. Die Autorin weiß auf jeden Fall, von was sie schreibt und das mag ich an ihren Büchern, vor allem, dass sie mit diesen ein ganz neues Genre erschaffen hat, was seinesgleichen sucht. Dennoch kann ich diesem Buch im Vergleich zu ihren anderen Werken nur 3 Punkte geben. Trotzdem freue ich mich auf den zweiten Band der Dilogie und bin gespannt, wie es mit Greta und Ben weiter geht.



Donnerstag, 17. August 2017




Die dreiunddreißigjährige Grace und ihr charmanter Mann Jack scheinen das perfekte Ehepaar zu sein. Sie ist hübsch und liebevoll, er ein erfolgreicher Staranwalt, der sich für die Belange misshandelter Ehefrauen einsetzt. Doch hinter dieser Fassade lauert das Grauen, denn Jack ist nicht, was er vorgibt zu sein.


Als erstes muss ich sagen, dass ich mich an den doch sehr sehr einfachen Schreibstil erst gewöhnen musste, denn dieser fühlte sich anfangs für mich noch ein wenig emotionslos und stupide an, was sich aber zusehends besserte. Dennoch war er gut und schnell zu lesen. Gut fand ich, dass sich die einzelnen Kapitel abwechselnd in der Vergangenheit und Gegenwart abspielen.

Ebenso wie mit dem Schreibstil ging es mir mit der Handlung. Diese zog sich auf den ersten einhundert Seiten etwas zu sehr für einen Thriller, was daran lag, dass erst abwechselnd ausführlich über das Kennenlernen der Protagonisten in der Vergangenheit berichtet wurde und über das scheinbar normale, glückliche Eheleben der beiden in der Gegenwart. Allerdings ändert sich das dann recht schnell, denn immer mehr wird klar, dass irgendetwas mit Jack nicht stimmt und ab da wird die Geschichte richtig spannend und nervenaufreibend. Man kann das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen, leidet mit Grace und hofft, dass sie irgendeinen Ausweg aus ihrer Lage findet und vor allem, dass Millie, ihrer Schwester mit Down-Syndrom, die eine wichtige Rolle sowohl für Grace, aber auch Jack, spielt, nichts passiert. Und dann kam das grandiose Ende, dass ich wirklich gelungen fand.

Damit komme ich zu den Charakteren, die allesamt recht gut, wenn auch nicht immer nachvollziehbar, gezeichnet sind. Was Grace angeht, so fand ich sie manchmal ein bisschen zu voreilig und unüberlegt. Dennoch mochte ich sie und konnte zumindest ihre Gedanken und Gefühle in gewisser Weise verstehen. Jack hingegen ist ein sehr interessanter Charakter, der selbst dem Leser das Fürchten lehrt. Millie fand ich super. Man muss sie einfach ins Herz schließen. Allerdings muss ich auch ein paar Nebencharaktere erwähnen, die ich gar nicht nachvollziehen konnte. Dabei geht es um die, bei denen sich Grace versucht, Hilfe zu holen. Bei ihnen habe ich mich schon gefragt, warum sie so handeln, wie sie handeln, ohne auch nur einmal über die Situation nachzudenken. Mehr will ich darüber aber nicht sagen, weil ich Angst hätte, zu viel zu verraten. Wer das Buch liest, wird aber sicher verstehen, was ich meine.

Trotz kleiner Mängel, kann ich dieses Debüt dennoch nur weiter empfehlen. Man muss sich zwar ein wenig durch die ersten Seiten kämpfen, wird dafür aber dann mit einer sehr packenden, atmosphärischen Geschichte belohnt, die es in sich hat.


Sonntag, 13. August 2017


Und wieder einmal sind eine Menge neue Bücher bei mir eingezogen. Welche es sind, seht ihr hier:


Bei Arvelle habe ich so einige Schnäppchen von meiner Wunschliste gefunden. Darunter waren der zweite Teil der Reihe um Alice im Zombieland, nämlich Rückkehr ins Zombieland, außerdem Aufbruch, der erste Band der Partials Trilogie von Dan Wells und Zurück nach Hollyhill von Alexandra Pilz. 



Dazu kamen noch die ersten zwei Bände der Lockwood & Co. Reihe, Die Seufzende Wendeltreppe und Der Wispernde Schädel. Den dritten Band, Die Raunende Maske, habe ich sehr günstig gebraucht auf Amazon erstehen können. Damit habe ich wieder ein paar Reihen angefangen, mir zuzulegen, wovon aber alle auf meiner Wunschliste standen. 



Auch bei Thalia war ich wieder shoppen. Dort habe ich mich allerdings sehr darauf konzentriert, Reihen zu vervollständigen bzw. weiter zu führen. Dabei durften der vierte Band der The Last Ones to Know Reihe, Rock my Dreams, der zweite Band der besonderen Kinder, Die Stadt der besonderen Kinder, der dritte Band zu Die fünfte Welle, Der letzte Stern und der zweite Angelfall Band, Tage der Dunkelheit, bei mir einziehen. 


Außerdem sind vier neue DVDs bei mir eingezogen, die ich allesamt auch bei Thalia gekauft habe, nämlich:



Welche Bücher und eventuell Filme sind bei euch so eingezogen? Habt ihr eins der Bücher schon gelesen? Was sagt ihr dazu? Wie sieht es mit den Filmen aus? 

Ich bin jedenfalls sicher, dass diesen Monat noch mehr Bücher einziehen werden. Deshalb seit schonmal gespannt auf meine nächsten Neuzugänge!

Freitag, 11. August 2017




Eigentlich will Elsa nach dem Tod ihres geliebten Vaters einfach nur alles hinter sich lassen. Also flüchtet sie in das abgelegene Örtchen Thunderstown, wo sich so einige Mythen und Sagen um das Wetter ranken. Doch schon bald trifft sie in den Bergen rund um den Ort auf den zurückgezogenen jungen Finn, der ein Geheimnis zu verbergen scheint.


Ali Shaw hat einen sehr schönen, poetischen Schreibstil, der aber leider viel zu ausladend ist. Er beschreibt alles so detailgetreu und ausführlich, dass man schnell aus dem Lesefluss kommt und sich so manches Mal fragt, was die beschriebenen Dinge eigentlich mit der Geschichte zu tun haben.

Dennoch konnte mich das Buch irgendwie packen und ich kam mit dem Lesen recht schnell voran, obwohl ich auch mit der eigentlich sehr schönen, märchenhaften Geschichte nicht ganz zufrieden war. Diese war nämlich an manchen Stellen ein bisschen sehr verworren und auch die Liebesgeschichte fand ich nicht so romantisch, wie ich mir gewünscht hätte. Auch das Ende wurde, nachdem es sich seitenweise zog, zu schnell abgehandelt. Allerdings gefiel mir die Idee zur Geschichte sehr gut, denn sie ist außergewöhnlich und fantasiereich. Nur leider wurde sie eben nicht zu einhundert Prozent gut umgesetzt. Dafür ist das Setting aber einzigartig und wunderschön und auch die Rückblicke auf die Vergangenheit einzelner Charaktere fand ich durchaus gelungen.

Was die Charaktere im Übrigen angeht, so habe ich an ihnen nichts weiter auszusetzen, außer dass ich die Protagonistin mit ihren neunundzwanzig Jahren etwas zu alt für ein Jugendbuch fand. Ansonsten sind sie aber alle sehr gut gezeichnet und passen in die Geschichte. Elsa ist eine ganz normale junge Frau, die vom Wetter fasziniert ist, Finn ein junger Mann, der sehr ruhig wirkt, ohne zu naiv zu wirken. Dazu kommen noch verschiedene andere mehr oder weniger sympathische Charaktere, die allesamt wichtig für die Handlung sind.

Trotz all der kleinen Mängel, war das Buch jedoch wirklich gut und mir hat die Geschichte um Elsa und Finn im Großen und Ganzen gefallen. Wer also Lust auf einen märchenhaften, poetischen Liebesroman hat, der ein Wenig anders ist, der sollte zu diesem Buch greifen.


Mittwoch, 9. August 2017




Als Viviens Lebensgefährte bei einem Autounfall lebensgefährlich verletzt wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Und dann erfährt sie auch noch, dass Unfallgegner Adam eine neue Niere braucht. Also entschließt sie sich, getrieben von Schuldgefühlen, ihm eine ihrer Nieren zu spenden. Allerdings muss sie ihn dazu heiraten.


Ich bedanke mich erst einmal bei der lieben Jana von Bergner für dieses außergewöhnlich tolle Leseexemplar für eine Leserunde auf Lovelybooks.

Und ich kann einfach nur sagen, dass ich von diesem Roman einfach nur begeistert bin. Die Autorin hat einen anspruchsvollen und sehr beschreibenden Schreibstil, der dennoch super schnell und leicht lesbar ist, so dass es gar nicht weiter auffällt, wenn es einmal etwas ausführlicher wird.

Dazu hat sie eine Geschichte erschaffen, die seinesgleichen sucht. Diese ist nämlich tiefgründig, emotional und ergreifend, ohne dabei zu sehr auf die Tränendrüse zu drücken oder zu kitschig zu werden. Die Liebesgeschichte im Buch entwickelt sich langsam, aber stetig, Gefühle werden aufgebaut, angezweifelt und genauer betrachtet. Nichts wird übereilt und doch ist die Handlung von der ersten Seite an packend und reißt den Leser einfach mit. Das Ende dann hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es eine Szene gibt, die nicht unbedingt hätte sein müssen, aber das tat der Geschichte absolut keinen Abbruch.

Hervorstechend sind im Übrigen die sehr gut und realistisch gezeichneten Charaktere, die alle vielleicht nicht unbedingt so handeln, wie man es selbst tun würde oder dass man es unbedingt gut heißen würde, aber dennoch nachvollziehbar. Besonders ins Herz geschlossen habe ich jedoch die beiden Protagonisten Vivien und Adam. Ich habe mit ihnen gelitten, gelacht und geweint. Aber auch Oma Bärbel und den kleinen Matteo mochte ich sehr gern. Anders ging es mir da bei den Eltern von Viviens Lebensgefährten Björn. Diese konnte ich gar nicht leiden, was sie auf ihre Weise aber auch wieder sehr lebensecht machte.

Ich kann dieses Buch nur jedem weiter empfehlen, der tragische Liebesgeschichten mag, die auch ohne viel Sex und Leidenschaft auskommen. Es hat mir super gut gefallen und hat nichts anderes als die volle Punktzahl verdient.




Dienstag, 8. August 2017


Na, welche Frau mag es nicht, wenn in einer Serie ein sexy Charakter auftaucht? Ich jedenfalls genieße es sehr, wenn entweder der Protagonist oder aber auch ein Nebencharakter schön anzusehen ist. Natürlich bestimmt das nicht die Qualität einer Serie, aber immerhin gibt es für uns etwas zu gucken. Deshalb habe ich mal die männlichen Charaktere zusammen getragen, die ich persönlich sehr sexy finde. Welcher davon am tollsten ist, sei jedem selbst überlassen, eine Rangordnung gibt es nicht.

Achtung allerdings an alle, die die bisherigen Staffeln der genannten Serien nicht vollständig geschaut haben. Es könnte zu Spoilern kommen!

1. Jamie Fraser (Outlander)

Jamie Fraser ist eine der Hauptfiguren aus der Serie Outlander, die im Herbst zumindest in den Staaten in die dritte Staffel geht. In der Verfilmung der Bücher rund um die Zeitreisende Claire, die im 18. Jahrhundert auf den jungen Highlander Jamie trifft, wird dieser vom schottischen Schauspieler Sam Heughan verkörpert. Und wer kann diesem Rotschopf mit dem sexy Blick schon widerstehen? Aber nicht nur äußerlich ist Jamie eine wahre Augenweide, sondern er ist auch der starke Held, der für die Schotten eintritt und vor allem für seine große Liebe Claire.

2. Jon Schnee (Game of Thrones)

Im Universum von Game of Thrones gibt es trotz zahlreicher Charaktere, meiner Meinung nach, nicht besonders viele gut aussehende Männer, doch einer sticht heraus, nämlich Jon Schnee oder auch Jon Snow, gespielt von Kit Harington. Er ist nicht das Sexsymbol schlechthin, sieht aber wirklich gut aus, was auch Wildlingsfrau Ygritte aufgefallen ist. Doch nicht nur das. Auch seine Entwicklung im Verlaufe der Staffeln ist beachtlich, denn in den ersten Staffeln, war er noch eher unauffällig, hat es im Verlauf jedoch bis zum König des Nordens gebracht.

3. Khal Drogo (Game of Thrones)

Bleiben wir bei Game of Thrones, denn auch Khal Drogo, gespielt vom Hawaiianer Jason Momoa, ist ein wahrer Augenschmaus. Leider war sein Auftritt als Daenerys Ehemann und Anführer der Dothraki nicht besonders lang, doch hat er bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

4. Neal Caffrey (White Collar)

Was wäre White Collar ohne den charmanten, stilvollen und vor allem gut aussehenden Meisterdieb und Kunstfälscher Neal Caffrey? Nichts, genau! Anders als die bisher genannten Charaktere ist er der Inbegriff eines sexy Charmeurs, immer gut gekleidet und frisiert, mit einem klugen Spruch auf den Lippen. Genau so konnte Neal, gespielt von Matt Bomer, mein Herz erobern und sicher auch das vieler anderer Frauen. Hach!

5. Paul Dierden (Orphan Black)

Was? Ihr kennt Paul nicht? Dann will ich euch aufklären. Paul, gespielt von Dylan Bruce, ist einer der vielen undurchsichtigen Nebencharaktere in Orphan Black. Auf welcher Seite er steht, ist nie so richtig klar, nur dass er sich in die Protagonistin Sarah Manning verliebt. Zwar ist Paul manchmal ein richtiges Arschloch, aber dafür eins von der sexy Sorte und so schmerzt es sehr, als er in der dritten Staffel stirbt.

6. Lincoln Burrows (Prison Break)

Ich denke ja mal, dass die meisten eher Michael Scofield so richtig anschmachten. Anders geht es da mir. Ich bin eher diejenige, die Lincoln Borrows, den sehr männlichen, sexy großen Bruder toll findet. Für mich wird dieser Charakter, der von Dominic Purcell verkörpert wird, total unterschätzt. Nicht nur, dass er gut aussieht, er ist auch wahnsinnig loyal.

7. Jackson "Jax" Teller (Sons of Anarchy)

Oh ja, kommen wir zu dem Badboy schlechthin. Obwohl Jax erst Vize und später sogar President des kriminellen Motorradclubs Sons of Anarchy ist, bleibt er immer sehr sympathisch, vor allem, weil er der Kriminalität den Rücken kehren will und (bis auf kleine Ausrutscher) ein liebevoller Ehemann und Vater ist. Dazu sieht er auch noch wahnsinnig sexy aus. Man beachte diesen prachtvollen Oberkörper! Gespielt wird er vom bekannten Schauspieler Charlie Hunnam.

8. Eric Northman (True Blood)

Eine Vampirserie ohne einen sexy Vampir? Geht nicht! Ich glaube, darüber sind wir uns einig. Und obwohl ich True Blood nicht bis zum Ende geschaut habe, ist klar, dass Eric Northman, gespielt vom Schweden Alexander Skarsgård, genau diesen gut aussehenden, sexy Blutsauger verkörpert.

9. Mick St. John (Moonlight)

Wer kennt noch die Serie Moonlight? Hier spielt Alex O'Loughlin den höchst attraktiven Privatdetektiv Mick. Und wer hätte es geahnt? Auch er ist ein Vampir. Wer kann es der Reporterin Beth Turner also schon verdenken, dass sie sich ausgerechnet in ihn verguckt?

10. Ragnar Lothbrok (Vikings)

Brutal und unbarmherzig kämpft der Wikinger Ragnar Lothbrok gegen die Angelsachsen, was ihn eigentlich zu einem Monster machen sollte. Aber ganz anders. Stark und kämpferisch hat er sich mein Herz erobert. Und wenn man ihn dann mal ohne das ganze Blut betrachten darf, kommt ein sehr gut aussehender, sexy Serienheld zum Vorschein. Kein Wunder, war der Darsteller des Ragnar, Travis Fimmel, einmal Model.


Nun zu euch! Wie findet ihr meine Auswahl? Würdet ihr noch jemanden hinzufügen? Ich würde mich über Kommentare freuen.

Mittwoch, 2. August 2017




Gelesene Bücher: 4
Seiten: ~ 1590
Neuzugänge: 36
aktuelles Buch:
Jana von Bergner - Für die Liebe und das Leben






Im Juli waren es also nicht viele Bücher, aber dafür war ich mit der Qualität, bis auf eine Ausnahme sehr zufrieden. Statt zu lesen habe ich ein paar Filme und sehr viele Serien gesehen.

Filme:


Ein Coming of Age Film über einen drogenabhängigen Jugendlichen, der mir wirklich sehr gut gefallen hat. Kann ich nur weiter empfehlen!


Mit der beliebten Emilia Clarke (Game of Thrones) konnte mich dieser Film um einen stummen Jungen und seiner Krankenschwester nur bedingt packen. Im Großen und Ganzen kann man ihn sich aber schon mal angucken.


Der Film über ein mathematisch hochbegabtes Mädchen, dass zwischen die Fronten ihres Onkels und ihrer Großmutter gerät, fängt wirklich gut an, wird zur Mitte hin sehr emotional, endet dann aber zu abrupt und nichtssagend.


Bitte lasst die Finger von diesem Film. Schon das Buch konnte mich ja nicht überzeugen, war aber immerhin ausbaufähig. Die Verfilmung dagegen ist einfach nur schlecht. Leider!


Serien:


Eine wahnsinnig witzige Serie, die verschiedene Charaktere in den letzten Stunden vor dem Weltuntergang begleitet. Sollte man sich mal anschauen. Leider wird es von dieser Serie keine zweite Staffel geben.


Eine junge Frau muss feststellen, dass sie ein Klon ist und versucht zusammen mit ihren Klonen herauszufinden, wo sie herkommt. Eine wahnsinnig spannende Serie mit einer grandiosen Tatiana Maslany, die alle Klone selbst spielt.


Endlich wird diese Serie, die ein Spin-off zu The Walking Dead ist, richtig gut und kann mit der Mutterserie inzwischen mehr als mithalten. Freue mich jetzt schon auf die Folgen 9 - 16.


Will behandelt die jungen Jahre von William Shakespeare, wobei sie nicht ganz auf historische Genauigkeit setzt. Dafür ist sie vom Stil her aber einzigartig und bunt. Da ich bisher noch nicht viel davon gesehen habe, möchte ich aber noch keine Meinung abgeben. 


Ich liebe einfach Neal Caffrey, den charmanten Kunstdieb und -fälscher, der für das FBI arbeitet, um nicht im Knast zu landen. Nachdem ich vor langer Zeit mit den ersten zwei Staffeln angefangen habe, habe ich jetzt mit Staffel 3 wieder angefangen, die Serie zu suchten. 


Ich glaube, hierzu muss ich nichts sagen. Game of Thrones ist einfach Pflicht und nachdem die siebte Staffel endlich angefangen hatte, musste ich sie natürlich gleich anschauen. 


Sooo, das war es dann aber. Ich weiß, ich habe wirklich viele viele Serien geschaut, aber wie schon erwähnt, dafür leider die Bücher vernachlässigt. Wahrscheinlich werden es im August aber nicht ganz so viele. Was habt ihr schönes gelesen und wie hat es euch gefallen? Habt ihr irgendetwas gelesen oder gesehen, was ich auch habe? Was sagt ihr dazu?

Sonntag, 30. Juli 2017




Eigentlich ist Lena glücklich verheiratet, doch schon seit einer Weile ist sie mit ihrem Liebes- und Familienleben nicht mehr zufrieden. Als dann auch noch ihr fünfzigster Geburtstag so gar nicht läuft, wie sie es sich gewünscht hätte, entscheidet sie sich, eine Auszeit zu nehmen, um wieder zu sich selbst zu finden und damit eine Lösung für ihre Unzufriedenheit.


Erst einmal will ich der lieben Subina ganz herzlich für das Rezensionsexemplar von diesem tollen Roman danken. Es war mir eine Ehre, es zu lesen!

Wieder konnte mich der Schreibstil der Autorin sofort begeistern. Dieser ist zwar anspruchsvoll, lässt sich aber dennoch schnell und recht einfach lesen. Auffällig ist auch bei diesem Roman die Erzählweise, denn der allwissende Erzähler springt zwischen den einzelnen Charakteren schon mal hin und her, womit man weiß, wie sich jeder Einzelne gerade fühlt und was er denkt. Was ich aber am aller besten fand, sind die Kapitel, die jeweils mit einem Lied überschrieben sind. Diese Lieder kann man als Playlist auf Deezer anhören und sind einfach wunderschön und passen super.

Auch die doch eher ruhige Geschichte fand ich wieder sehr schön, tiefgründig und vor allem authentisch. Schon direkt am Anfang konnte ich mich direkt in sie hinein versetzten. Ich fühlte mich sofort von der Handlung angesprochen und liebte auch bis zu einem gewissen Punkt die philosophischen und spirituellen Ansätze. Aber genau da lag für mich auch das Problem, denn gerade zur Mitte des Buches hin wurde es mir dann ein wenig zu langatmig, denn Gespräche und Gedankengänge einzelner Charaktere waren mir zu umfangreich. Zum Ende hin packte mich die Geschichte aber noch einmal komplett. Auf jeden Fall wurde es noch einmal sehr emotional und ich musste sogar ein paar Tränchen verdrücken.

Was die Charaktere angeht, so gab es für mich nur einen klitzekleinen Mangel, nämlich dass sie scheinbar alle absolut spirituell sind. Irgendwie war mir das zu viel des Guten. Ansonsten fand ich sie aber alle sehr gut und individuell geschrieben. Dafür sind gerade die Protagonisten, die schon älter sind, sehr authentisch und ich konnte sie alle gut verstehen, habe mit ihnen gelacht, geliebt und gelitten.

Wer einen tiefgründigen, sensiblen und emotionalen Roman mit toll geschriebenen Charakteren lesen will, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Mich hat es jedenfalls wieder sehr überzeugt und ich würde immer wieder etwas von SubinaGiuletti lesen.

Samstag, 29. Juli 2017



Ich weiß, ich weiß, diesen Monat explodieren meine Neuzugänge! Aber meine Wunschliste ist auch ellenlang. Die letzten Zugänge für diesen Monat will ich euch jedoch trotzdem nicht vorenthalten und hier sind sie.

Weil du meine Seele streichelst habe ich von der lieben Subina Giuletti als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen und gleich angefangen zu lesen. Bisher gefällt  mir die außergewöhnliche Geschichte um einen Selbstfindungstrip wirklich sehr gut.


Auch ein paar Mängelexemplare sind mal wieder bei mir eingezogen, denn Kaufland hatte wieder eine große Auswahl davon, so dass es mir wirklich schwer gefallen ist, mich für eine kleine Auswahl zu entscheiden. Bei Lucinda Riley konnte ich nicht "nein" sagen und auch der Musso klang sehr interessant, also habe ich Das Orchideenhaus, Helenas Geheimnis und Vielleicht morgen in den Einkaufswagen gepackt. 

Nachdem schon Band 1 und 3 der Reihe bei mir eingezogen sind, musste ich nun auch endlich Band 2 der The Last Ones To Know-Reihe mitnehmen. Also habe ich Rock My Body gekauft. Und auch Wie das Feuer zwischen uns musste ich unbedingt haben, da mir schon Wie die Luft zum Atmen von der gleichen Autorin sehr gefallen hat. Damit konnte ich auch wieder zwei Bücher von meiner übervollen Wunschliste streichen.



Last but not least sind gestern und vorgestern noch zwei Bücher bei mir eingezogen, nämlich Für die Liebe und das Leben von Jana von Bergner für eine Leserunde bei Lovelybooks und Eine wie Alaska, welches ich als Prämie von Wasliestdu? abstauben konnte.

Ich freue mich schon auf all die wundervollen neuen Bücher, auch wenn ich noch immer nicht weiß, wann ich sie alle lesen soll. Aber man kann ja nie genug Auswahl im Regal haben.