Donnerstag, 4. Mai 2017




Wir haben hier einen Sammelband von fünf Erzählungen aus den Leben der Unsterblichen Simon und Thyri, die jeweils in verschiedenen Epochen und Orten der Zeitgeschichte spielen. Enthalten sind folgende Erzählungen:

"Die Gärten von Rom": Simon arbeitet im Jahre 11 n. Chr. als Gärtner in Rom, als er auf einen alten, mysteriösen Bekannten aus der Vergangenheit trifft. Dieser hat nichts Gutes im Sinne.

"Der Bruderpakt": Erzählt wird Simon 1891 in einem Telefonat die Geschichte der Brüder Renz, die einen Pakt geschlossen haben, der ihnen zum Verhängnis wird.

"Die Zeichen der Schuld": Hier wird von den Anfängen von Simon und Thyri erzählt, wie ein Freund zum Feind wird und Simon sich zwischen Gut und Böse entscheiden muss.

"Von sterbenden Engeln": Thyri erzählt aus ihrem Leben 1645 in Schrattenthal, wo sich grausige Dinge unter Pastor Schnabel abspielen.

"Das Gedächtnis der Welt": Auch hier erfahren wir wieder etwas aus Thyris Leben und wie sie 1933 auf den Codex Sinaiticus gestoßen ist.


Zu diesem Buch habe ich an einer Leserunde bei Lovelybooks teilgenommen und möchte mich erst einmal für das Leseexemplar beim acabus Verlag und beim Autor bedanken.

Chriz Wagner schafft es mit seinem ungeheuer bildlichen, aber dennoch leichten Schreibstil, seine Geschichten lebendig werden zu lassen. Bei jeder einzelnen Erzählung aus diesem Sammelband fiel es mir dadurch größtenteils sehr leicht, mich in die jeweilige Geschichte hinein zu finden. Außerdem ließen sich alle fünf Erzählungen sehr flüssig und rasch lesen.

Dazu kommt, die außergewöhnliche Mischung aus sehr gut recherchierten geschichtlichen Grundlagen mit Mystery, Fantasy und einem Hauch Horror, die mich super packen konnte. Die einzelnen Erzählungen wirkten dadurch so real, dass man denken könnte, es hätte sich tatsächlich alles genau so abgespielt. Die Geschichten sind allesamt sehr spannend und interessant aufgebaut, mit einem immer unerwarteten Ende, wenn mich auch nicht ein jedes regelrecht umgehauen hat. Aufgefallen sind mir auch die Bezüge zu Religion und Bibel, wenn auch abgewandelt, womit der Autor sehr sensibel umgegangen ist.

Was die Charaktere angeht, so haben mich diese am meisten überzeugt. Egal, ob es die Protagonisten Simon und Thyri waren, oder ein jeglicher anderer Nebencharakter, eine jede einzelne Person war sehr gut geschrieben und als einzigartiges Individuum erkennbar. Es gab durchweg keine Stereotypen.

Für mich ist dieses Buch einfach toll. Anders kann ich es nicht sagen. Die kurzen Erzählungen der Protagonisten sind super für zwischendurch, aber man kann auch durchaus das Buch in einem Stück lesen. Der Schreibstil ist großartig und die Geschichten klasse. Ich freue mich schon auf den nächsten Sammelband.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen